Hygieneinfos des TBK Solingen

Hinweise zum Infektionsschutz in Corona-Zeiten (Stand 27.9.2020)

Morgendliche Abfrage

Zur Minimierung des Infektionsrisikos stellen wir jeden Morgen in jeder Klasse folgende vier Fragen. Sollte eine der Fragen durch die Schüler*innen mit „JA“ beantwortet werden, werden sie bis zur weiteren Klärung (Hausarzt, Gesundheitsamt) vom Unterricht suspendiert. Bei leichten Erkältungssymptomen gilt: 24 Stunden zu Hause warten, ob es eine Verschlechterung gibt. Außerdem weisen wir die Schüler*innen darauf hin, dass Risikogebiete stets aktuell auf www.rki.de ausgewiesen werden.

1. Haben Sie in den letzten 14 Tagen eine bestätigte Diagnose für das Coronavirus (COVID-19) erhalten oder warten Sie auf ein ausstehendes COVID-19-Testergebnis?

2. Haben Sie in den letzten 14 Tagen engeren Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten Person gehabt (inklusive Pflege), oder nehmen Sie an einer klinischen Studie zu COVID-19 teil, bei der Sie dem Virus ausgesetzt sind?

3. Haben Sie in den letzten 24 Stunden Erkältungssymptome oder grippeähnliche Symptome verspürt (u. a. Fieber, Husten, Atembeschwerden, Halsschmerzen und anhaltender Verlust des Geruchs- oder Geschmacksinns)?

4. Haben Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem durch das RKI (Robert-Koch-Institut) ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten?

Mund-Nase-Schutz

Im Schulgebäude und auf dem gesamten Schulgelände ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes für alle Personen verpflichtend. Die Coronabetreuungsverordnung sieht seit dem 01.09.2020 aber keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) in den Unterrichtsräumen mehr vor, soweit die Schülerinnen und Schüler hier feste Sitzplätze einnehmen. Lehrkräfte und sonstiges pädagogisches Personal müssen keine MNB tragen, wenn sie im Unterrichtsgeschehen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können – trotzdem tun dies sehr viele Kolleg*innen. Daraus folgt zugleich, dass Schülerinnen und Schüler ihre MNB tragen müssen, sobald sie – vor, während oder nach dem Unterricht – ihre Sitzplätze verlassen.

Zur Verringerung des Verbreitungsrisikos empfehlen wir trotzdem das Tragen von Mund-Nase-Bedeckung auch im Unterricht. Nach unserer Erfahrung wird dies auch von einem Großteil der Schüler*innen umgesetzt. In Pausenzeiten darf auf die MNB beim Essen und Trinken verzichtet werden, sofern der Mindestabstand eingehalten werden kann. Mund-Nase-Bedeckungen sind von Schülerinnen und Schülern bzw. deren Eltern selbst zu beschaffen.
Rückverfolgbarkeit

Damit Infektionsketten rückverfolgt und durchbrochen werden können, sind konstante Gruppenzusammensetzungen anzustreben. Hierzu ist die Einhaltung einer festen Sitzordnung unumgänglich, die wir in jeder Klasse dokumentieren. Ebenfalls trägt auch die Verwendung der Corona-Warn-App dazu bei, auf die wir hinweisen.

Verhalten bei Symptomen

Sollten Sie Symptome, wie Fieber, trockenem Husten, Verlust des Geschmacks-und Geruchssinn aufweisen, gelten Sie als ansteckungsverdächtig. Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten. Sicherheitshalber fragen wir dies morgens noch einmal ab (s.o.).
Bei Erkältungssymptomen sind Viele unsicher, ob sie in die Schule gehen dürfen.
Im Bildungsportal steht ein Schaubild,
https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-m...
zur Verfügung, das Eltern/Volljährigen eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung zu beachten ist. Diese Information entlastet Schulen und betont die gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle am Schulleben Beteiligten und deren Familien vor einer Infektion zu schützen.

Hygieneregeln

Zu Beginn und am Ende des Unterrichts müssen sich alle Personen entsprechend den aushängenden Anleitungen die Hände waschen oder desinfizieren. In den Gebäuden sind dazu zahlreiche Desinfektionsspender angebracht worden. Eine schon geläufige Niesetikette in die Armbeuge sollte selbstverständlich sein. In den einzelnen Gebäuden gibt es vorgegebene Laufrichtungen, die einzuhalten sind.

Einreise aus Risikogebieten

Sollten Sie aus einem Risikogebiet wieder einreisen, sind entsprechende Vorgaben des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu beachten. https://www.mags.nrw/coronavirus

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Robert-Koch-Institut. www.rki.de/covid-19-risikogebiete.