Unterrichtsorganisation (zuletzt aktualisiert am: 9.5.2021)

1. Selbsttests

Die Durchführung eines Selbsttests in der Schule ist verpflichtend und ein negatives Ergebnis die Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht. Alle anwesenden Schüler*innen und Lehrkräfte, die mehr als einen Tag in der Schule sind, müssen zweimal wöchentlich einen Selbsttest durchführen. Dies gilt unabhängig davon, ob dies aufeinanderfolgende Tage sind oder nicht. Bei den Tests handelt es sich um Selbsttests der Firma Siemens zur Eigenanwendung. (vgl. Kurzanleitung etc. unter https://www.schulministerium.nrw/selbsttests).

Für verspätete Schüler*innen wird täglich um 8.45 Uhr im PZ eine zusätzliche Testmöglichkeit angeboten. Wird diese verpasst, können verspätete Schüler*innen ohne negativen Test an diesem Tag nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Sollten Schüler am eigentlichen Testtag der Klasse nicht teilnehmen können, besteht für sie die Möglichkeit sich am nächsten Anwesenheitstag um 8.45 Uhr im PZ selbst zu testen.

Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch den Bürgertest einer Teststelle nachzuweisen, die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

Für die Teilnahme an den Prüfungen der Technischen Assistenten, der Fachschule und an den mündlichen Prüfungen des Technischen Gymnasiums ist die vorherige Teilnahme an einem Bürgertest verpflichtend. Das negative Ergebnis darf zu Prüfungsbeginn max. 48 Stunden alt ist und ist die Voraussetzung zur Teilnahme an der Prüfung. Ein Selbsttest in der Schule am Morgen der Prüfung wird nicht durchgeführt.

2.Unterrichtsorganisation

Folgende Klassen erhalten seit dem 03. Mai Präsenzunterricht. Für alle übrigen Klassen ist Präsenzunterricht ab dem 17.5.2021 geplant, sofern die 7-Tage-Inzidenz drei Werktage in Folge den Wert 165 nicht überschreitet.

Duales System:

Fachkraft Metalltechnik (MFKM)

KFZ-Mechatroniker (MKTM)

Mediengestalter (GMGO)

Maler und Lackierer (GMAO)

Bauten- und Objektbeschichter (GMAM)

Berufliches Gymnasium:

Q1 (AHRM)

Fachschule

FVGU und FTMM (nur Vorbereitung AEVO)

FTMA

Berufsfachschule

JAV 1+2

JAT (nur Donnerstag)

JBBU1+2

JBFM

JBMM

Blockunterricht:

Der Blockunterricht der Oberflächenbeschichter, Graveure und Metallbildner findet weiterhin in Distanz statt.

Klassenarbeiten

Klassenarbeiten können weiter in Präsenz geschrieben werden, wozu es individuelle Informationen von den Klassen- oder Fachlehrer*innen geben wird.

Betreuungs-/Raumangebot

Es gibt weiterhin die Möglichkeit unser Betreuungs-/Raumangebot wahrzunehmen und mit einem eigenen Endgerät im schulischen WLAN selbstständig am Distanzunterricht teilzunehmen. Dies ist für Schüler*innen gedacht, die zuhause keine geeignete Lernumgebung haben. Eine ausführliche Information ist dazu an alle Schüler*innen und Erziehungsberechtigten versendet worden.

3.Verwaltung

Die Verwaltung der Schule bleibt grundsätzlich geöffnet. Bitte melden Sie sich vorher bitte telefonisch, oder per E-Mail, wenn Sie z.B. Schulbescheinigungen benötigen. Die Klassen- und Beratungslehrer*innen stehen Ihnen weiterhin, auch für Probleme und Sorgen, zur Verfügung.

4.Schulpflicht für Auszubildende

Gemäß § 2 Abs. 3 Satz 3 der Zweite Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG ist der Distanzunterricht dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schülerinnen und Schüler wie die Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig.

Gemäß § 6 Abs. 1 der Verordnung erfüllen die Schülerinnen und Schüler ihre Pflichten aus dem Schulverhältnis im Distanzunterricht im gleichen Maße wie im Präsenzunterricht.

Gemäß § 41 Abs. 2 Satz 1 SchulG obliegt bei Schülerinnen und Schülern im Bildungsgang der Berufsschule die Verantwortung für die regelmäßige Teilnahme am Unterricht auch der oder dem Ausbildenden oder der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber (Mitverantwortliche für die Berufserziehung). Hier gelten weiterhin die Regelungen des § 15 Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Die Ausbildungsbetriebe müssen die Auszubildenden daher weiterhin nach der für den Distanzunterricht geltenden Stundentafel freistellen. Unabhängig davon, ob der Unterricht digital stattfindet oder aus der eigenständigen Ausarbeitung von Aufgaben besteht. Überdies bedeutet eine Freistellung, dass der/die Auszubildende sich nicht im Betrieb aufhalten muss