Unterrichtsorganisation (zuletzt aktualisiert am: 20.6.2021)

Unterrichtsorganisation ab 21.6.2021

Hygiene

Es ist weiter besonders zu beachten, dass niemand mit Erkältungssymptomen zur Schule kommen darf! Dies gilt auch, wenn Sie in den letzten 14 Tagen engeren Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten Person gehabt haben.

Innerhalb der Schulgebäude besteht für alle an der Schule tätigen Personen, unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstandes, die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung.
 

Testpflicht

Selbsttests / Verpflichtung
Seit dem 12. April gilt eine Pflicht zur Testung in den Schulen. Die Teilnahme aller Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und des sonstigen an der Schule tätigen Personals an wöchentlich zwei Tests ist Voraussetzung für den Aufenthalt in der Schule. Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an diesen Corona-Selbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

Für die Teilnahme an den Prüfungen der Assistentenberufe (HBF), der Fachschule und an den mündlichen Prüfungen des beruflichen Gymnasiums ist ein Bürgertest mit negativem Ergebnis verpflichtend, der max. 48 Stunden alt ist. Ein Selbsttest am Morgen der Prüfung entfällt in diesen Fällen i.d.R..

Befreiung von der Testpflicht
Die Immunisierung und somit Befreiung von der Testpflicht kann nachgewiesen werden durch:

  • den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff,
     
  • Genesung – nämlich durch den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR     oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt, oder
     
  • den Nachweis eines positiven Testergebnisses nach Nummer 2 in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.