Unterrichtsorganisation

Unterrichtsorganisation bis zu den Osterferien 2021

Das Schulministerium hat mitgeteilt, dass ab dem 22. Februar 2021 bis auf Weiteres für die meisten Bildungsgänge am Berufskolleg der Unterricht weiter in Distanzform erteilt wird.Trotz der Öffnungsmöglichkeiten, die ab dem 15. März 2021 gelten, bleiben wir bei den folgenden, eingeschränkten Präsenzbeschulungen und weiten diese aufgrund der noch hohen Inzidenzzahl in Solingen nicht aus.

Für Abschlussklassen kann bis drei Wochen vor den Prüfungsterminen Präsenzunterricht angeboten werden, wenn dies für das erfolgreiche Bestehen von Abschlussprüfungen erforderlich ist. Wir haben daher versucht nur in dem Maße vorsichtig zu öffnen, wie es für eine gute Prüfungsvorbereitung unbedingt erforderlich ist. Dabei haben wir die Klassen und deren Situationen sehr individuell betrachtet und sorgfältig abgewogen. Folgende Klassen sollen demnach ab dem 22. Februar wieder Präsenzangebote erhalten:

Duales System:

Oberflächenbeschichter (GGAO)

Graveure / Metallbildner (GGMO)

Stanz- und Umformmechaniker (MSTO)

Fachkraft Metalltechnik (MFKM)

Berufliches Gymnasium:

Q1 und Q2 (AHRM, AHRO)

Fachschule:

(FVGU, FVMU, FTMM)

Berufsfachschule:

Alle drei Abschlussklassen (HITO, HMEO, HGEO)

Die Betroffenen der o.g. Klassen werden über ihre Klassenlehrer*innen im Laufe dieser Woche die erforderlichen Detailinformationen zur Unterrichtsorganisation erhalten.

Die Detailplanungen erfordern allerdings aus folgenden Gründen noch etwas Zeit:

  • Lehrer*innen, die morgens in der Schule sein müssen, um für die eine oder andere Abschlussklasse Präsenzunterricht zu geben, können nicht ohne weiteres aus der Schule heraus Videokonferenzen für einen unmittelbar anschließenden Distanzunterricht abhalten.

     
  • Wir versuchen die wesentlichen Unterrichtsfächer im Präsenzunterricht an den Anwesenheitstagen der Schüler*innen anzubieten. Dies hat Änderungen in den Stundenplänen zur Folge, die organisiert werden müssen.

Diese organisatorischen Erfordernisse haben zur Folge, dass der Unterricht nicht mehr vollständig in Form von Videokonferenzen abgehalten werden kann. Wir werden dies aber über unsere Lernplattformen soweit möglich ausgleichen.

Klassenarbeiten können weiter in Präsenz geschrieben werden, wozu es individuelle Informationen von den Klassen- oder Fachlehrer*innen geben wird.

Betreuungs-/Raumangebot 

Es gibt weiterhin die Möglichkeit unser Betreuungs-/Raumangebot wahrzunehmen und mit einem eigenen Endgerät im schulischen WLAN selbstständig am Distanzunterricht teilzunehmen. Dies ist für Schüler*innen gedacht, die zuhause keine geeignete Lernumgebung haben. Eine ausführliche Information ist dazu an alle Schüler*innen und Erziehungsberechtigten versendet worden.

Verwaltung

Die Verwaltung der Schule bleibt grundsätzlich geöffnet. Bitte melden Sie sich vorher bitte telefonisch, oder per E-Mail, wenn Sie z.B. Schulbescheinigungen benötigen. Die Klassen- und Beratungslehrer*innen stehen Ihnen weiterhin, auch für Probleme und Sorgen, zur Verfügung.

Schulpflicht für Auszubildende

Gemäß § 2 Abs. 3 Satz 3 der Zweite Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG ist der Distanzunterricht dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schülerinnen und Schüler wie die Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig.

Gemäß § 6 Abs. 1 der Verordnung erfüllen die Schülerinnen und Schüler ihre Pflichten aus dem Schulverhältnis im Distanzunterricht im gleichen Maße wie im Präsenzunterricht.

Gemäß § 41 Abs. 2 Satz 1 SchulG obliegt bei Schülerinnen und Schülern im Bildungsgang der Berufsschule die Verantwortung für die regelmäßige Teilnahme am Unterricht auch der oder dem Ausbildenden oder der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber (Mitverantwortliche für die Berufserziehung). Hier gelten weiterhin die Regelungen des § 15 Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Die Ausbildungsbetriebe müssen die Auszubildenden daher weiterhin nach der für den Distanzunterricht geltenden Stundentafel freistellen. Unabhängig davon, ob der Unterricht digital stattfindet oder aus der eigenständigen Ausarbeitung von Aufgaben besteht. Überdies bedeutet eine Freistellung, dass der/die Auszubildende sich nicht im Betrieb aufhalten muss.