WERK statt Schule

Der berufsbezogene Unterricht im Bereich Metall findet mit ca. 12 Wochenstunden in den schuleigenen Werkstätten ( Drehen, Fräsen, Schweißen, Grundbildung ) statt. In den Projekten Kapselheber, Tannenbaum, 4- Gewinnt, Sandstrahlrohr und Wellnessbank werden reale Produkte geplant und hergestellt. So werden berufspraktische Erfahrungen gesammelt und theoretische Grundkenntnisse angewendet.
Außerdem stehen die Unterrichtsfächer Deutsch, Englisch (Referenzniveau B1), Mathe, Politik, Religionslehre und Sport auf dem Plan.
Die Ausbildungsdauer für BFS 1 und BFS 2 beträgt jeweils ein Schuljahr.
Das Bestehen und ein gegebenenfalls höherer allgemeinbildender Abschluss werden über das Schulzeugnis bescheinigt:
BFS 1 :  Schüler mit einem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 können hier den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 erreichen.
BFS 2 :  Schüler mit einem Hauptschulabschluss nach Klasse 10 können hier den mittleren Schulabschluss ( FOR ) mit und ohne Qualifikation erreichen.
 
Vermittelte Inhalte im berufsbezogenen Unterricht

  • Unfallsicheres Verhalten in der Werkstatt
  • Sicherheitsbelehrungen für alle eingesetzten Maschinen
  • Arbeiten mit handgeführten Werkzeugen:  Sägen, Feilen, Anreißen, Körnen, Gewinde schneiden, .....
  • Grundlagen der Bohrtechnik, der Frästechnik, der Drehtechnik, des thermischen Fügens
  • Wartungsarbeiten an den verschiedenen Maschinen
  • Montagetätigkeiten im Team

 

ein Lernort der anderen Art