„TBK Galvanik Surface Company“ Projektfirma am Technischen Berufskolleg Solingen

Im Frühjahr 2015 wurde zusammen mit den Studierenden der FVG14A die Projektfirma „TBK Galvanik Surface Company“ ins Leben gerufen.

tbk_solingen_galvanotechnik_gründer_galvanik_surface_company_gsc.jpg

Idee ist es, den Studierenden eine möglichst realistische Vorbereitung auf die Tätigkeiten im Berufsleben zu geben. Dazu setzen sie das erlernte Wissen aus dem Unterricht praktisch um, indem sie die Schulgalvanik wie eine Firma führen.

Begleitende Lehrer und Ansprechpartner dieses Langzeitprojektes sind Herr Dr. Timmer (Bildungsgangleiter), Herr Kustos (Leiter der Schulgalvanik) und Herr Oberstudienrat Tischlinger (Abteilungsleiter der Fachschule).

Ziele des Projektes
• Anwendung der im Unterricht erworbenen Kenntnisse, Kompetenzen und deren Vertiefung
• durch Nachhaltigkeit erzielte Betriebsfähigkeit der Galvanik auch für Meister-, Zwischen-, Gesellen- und Technikerprüfungen
• Festlegung und Nachvollziehbarkeit der Prozesse sollen die Übergabe der „Firma“ an die zukünftigen Technikerklassen vereinfachen, die zur Aufgabe haben, die Abläufe ständig zu verbessern.

Die Studierenden der FVG14A haben in dieser Zeit einige Punkte realisiert, z.B. erstellten sie einen detaillierten Plan der Galvanik, Badkarten und Analyse- und Wartungspläne.
Sie führten ein Qualitätsmanagement-System ein und bearbeiteten Beschichtungsaufträge, auch aus anderen Abteilungen der Schule. Sie betreuten bereits die Praktika der Auszubildenden der Oberflächenbeschichter und planten mit am Umbau der Galvanik und des Labors.
Da jede Firma ein Logo hat, entwarfen die Studierenden wie folgt ihr eigenes Firmenlogo.

tbk_solingen_galvanotechnik_galvanik_surface_company_gsc_logo.jpg

Sie entschieden sich für diesen Entwurf, da er einerseits ihren Beruf symbolisiert - durch die Farben für Gold, Chrom und Kupfer - und andererseits ihre Verbundenheit zum Technischen Berufskolleg widerspiegelt, in dessen Schullogo sich das Stadtwappen ebenso wiederfindet.

Im praktischen Unterricht beschäftigen sich die Studierenden mit verschiedenen Themen. Hier einige Beispiele dazu:

In einem Projekt bearbeiteten die Studierenden drei unterschiedliche Grundmaterialen, welche nach der Veredelung zusammengefügt wurden, so dass jeweils ein in sich stimmiges Kunstobjekt entstand. Dabei hatten sie die freie Auswahl bezüglich der Grundmaterialien und Beschichtung, sodass sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Im Vorfeld dazu mussten sie Arbeitsabläufe erstellen und beschreiben, die detailliert alle Verfahrensschritte und Parameter wiedergeben.

tbk_solingen_galvanotechnik_gsc_ei_2.jpgtbk_solingen_galvanotechnik_gsc_hubschrauber_2.jpgtbk_solingen_galvanotechnik_gsc_hammer_und_kelle.jpg

Im zweiten Projekt ging es um das saubere und ordentliche Arbeiten. Dazu eloxierten die Studierenden ein Aluminiumprofil und versahen es mit mindestens drei verschiedenen Färbungen.
Die Bewertung dieses Projekts spiegelte eine Art Kundenbemusterung wider.

tbk_solingen_galvanotechnik_gsc_stier_2.jpgtbk_solingen_galvanotechnik_gsc_ehe_2.jpgtbk_solingen_galvanotechnik_gsc_adler_2.jpg

Beim nächsten Projekt wurde auf technische Beschichtungen eingegangen, hier das Maßverchromen von Teilbereichen einer Walze nach vorgegebener Zeichnung.

tbk_solingen_galvanotechnik_gsc_hartchrom.pngtbk_solingen_galvanotechnik_gsc_plan.jpg

Neben dem Umgang mit Mikrometermessbügel, wurde hier das Verstehen und Arbeiten nach Zeichnung gefördert.

Das momentan letzte Projekt des Schuljahres ist das Gestalten des Treppenhauses des Galvanik- und Laborgebäudes. In Zusammenarbeit mit der Metallwerkstatt des TBK werden die Elementsymbole des Periodensystems aus Stahlplatten hergestellt. Nach Beendigung der Vorarbeit wurden die Buchstaben mit der entsprechenden Beschichtung veredelt.

tbk_solingen_galvanotechnik_gsc_elementsymbole_montagegsc_deko.png

Das Projekt „TBK Galvano Surface Company“ wurde von den Studierenden der FVG14A auf dem TBK- Oberflächentag am 24.10.2015 einem breiten Publikum aus der Galvanikbranche vorgestellt.
Die Vertreter der Firmen waren von der Idee und Umsetzung des Projektes sehr begeistert. Insbesondere waren sie fasziniert von dem Engagement der Studierenden, das durch diesen sehr praxisorientierten Unterricht ausgelöst und beibehalten wurde.