Abwasserentgiftung mittels Festbettelektrolyse

Aufgabenstellung
In Zusammenarbeit mit der Firma Enviro-Cell Umwelttechnik GmbH sollte die Technik der Festbettelektrolyse als umweltfreundliche, da chemikalienfreie Abwasserentgiftungsmethode hinsichtlich ihres Einsatzes bei der Entgiftung von galvanischen Abwässern erprobt werden.

Versuchsdurchführung
Mittels einer von der Firma Enviro-Cell Umwelttechnik GmbH zur Verfügung gestellten Versuchsanlage wurde
die Abreicherung von Kupfer aus sauren kupferhaltigen Abwässern
die Entgiftung cyanidischer Abwässer
die Entgiftung chrom(VI)- haltiger Abwässer
praktisch durchgeführt. Zur Begrenzung der Versuchsmenge wurde auf statistische Versuchsplanung zurückgegriffen.
Vorangegangen war die Auswahl entsprechender Analysenmethoden für die einzelnen Konzentrationsbereiche sowie der Aufbau eines Abwasserkreislaufes für ca. 1 m³ Abwasser, wobei die Durchflussmenge variiert werden konnte.

Versuchsergebnisse
Bei der Behandlung von sauren Kupferabwässern ist die Festbettelektrolyse ungeeignet, da die Abreicherung unter den gesetzlichen Grenzwert sehr lange Zeiten beansprucht und daher unökonomisch ist. Ein Einsatz zur partiellen Abreicherung an einer Standspüle ist dagegen prinzipiell möglich.
Bei der Entgiftung von cyanidischen und Chromathaltigen Abwässern ist ein Einsatz auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten möglich, da sowohl Chemikalien, als auch Wasser und sonst anfallender Schlamm eingespart werden können.
Besonders günstig ist der Einsatz bei der Chromatentgiftung, wo eine (simulierte) mehrstufige Festbettzelle in der Lage ist, große Mengen Chrom(VI) nahezu vollständig zu Chrom(III) zu reduzieren.

Teammitglieder:
Christian Buchholzer
Sascha Fieser
Matthias Schmidt
Timm Söntgerath
Betreuer: Herr StD Autenrieb +