Galvanotechnik

Allgemeines zur Weiterbildung
Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Galvanotechnik bieten wir alle zwei Jahre an. Der nächste Lehrgang beginnt am 01.08.2018. Sie können sich ab Januar/Februar 2018 für diesen Lehrgang anmelden.
Als ausgebildeter Galvanotechniker/in werden Sie Ihren Arbeitsplatz in den nachstehenden Funktionsbereichen eines Betriebes finden: Forschung, Entwicklung, Produktionsplanung, Produktionssteuerung, Fertigung, Qualitätsmanagement, Vertrieb oder Service.

Die Weiterbildungt umfasst die Handlungsfelder Verfahren der Oberflächenveredelung, Kontrolle von Prozesslösungen, Mess- und Analyseverfahren, Abwasser- und abfallvermindernde Techniken und Qualitätssicherung. Innerhalb dieser Handlungsfelder sind Problemlösungsprozesse zu entwickeln, die letztlich zu neuen Verfahren und Methoden führen, bzw. vorhandene Abläufe optimieren.
Es finden Projektarbeiten in Kooperation mit namhaften Firmen statt.

Umfang, Dauer und Kosten
Zwei Jahre Vollzeit (i. d. R. montags bis freitags von 7.30 – 14.20 Uhr).
Die Schulferien sind unterrichtsfrei. Die Ausbildung und Prüfung sind kostenfrei.
Zuschüsse oder Darlehen werden nach den gesetzlichen Bestimmungen des Meister-BAföGs gewährt.

Sie erwerben bei uns:
2 Abschlüsse - Staatlich geprüfter Techniker/in und die Fachhochschulreife
sowie eine praxisorientierte, fundierte Weiterbildung
Team- und Projektarbeit
Präsentations- und Kommunikationstraining
Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AEVO) und die Meisterprüfung
In Zusammenarbeit mit dem TÜV Zusatzkurse zum Qualitätsmanagement

Projektarbeiten
In den Bildungsgängen der Fachschule für Technik führen die Studierenden während des 2. Jahres ihrer Weiterbildung selbständig unter Anleitung der Lehrer eine sechswöchige Projektarbeit durch. Die Bearbeitung des Projekts erfolgt arbeitsteilig in Gruppen. Die gewählten Projektthemen enthalten als Schwerpunkte Inhalte der Fächer des fachrichtungsbezogenen Bereiches Oberflächentechnik, Umwelttechnik, Qualitätssicherung, Chemietechnik und Galvanotechnik sowie aus dem fachrichtungsübergreifender Bereich Englisch, Kommunikation und Betriebswirtschaft. Die zu bearbeitende Aufgabenstellung sollte einen gewissen Neuheitsgrad repräsentieren und für einen externen Auftraggeber (Unternehmen) von Interesse sein sowie von ihm unterstützt werden. Am Ende der Projektarbeit findet eine Vorstellung der Arbeit und ein darauf bezogenes Kolloquium statt. Ziele der Projektarbeit sind die Erweiterung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz der Studierenden. Daher spielt die Projektarbeit eine zentrale Rolle bei der Erweiterung der beruflichen Handlungskompetenz.
Das Fach Projektarbeit erscheint mit einer eigenständigen Note und dem gewählten Thema auf dem Abschlusszeugnis der Fachschule.
Im Folgenden werden einige Themen kurz vorgestellt.

Einfluss von Vorbehandlungsparametern auf das Bekeimungsverhalten von 2K-Kunststoffen

Aufgabenstellung
Bei der Beschichtung von 2K-Kunststoffen (Mehrkomponenten-Kunststoffe) müssen die Vorbehandlungs-Prozessschritte Beize, Aktivator und Beschleuniger optimiert werden, um eine fehlerfreie chemische Vernicklung zu gewährleisten.
Ziel der Projektarbeit war es, verschiedene Parameter der Vorbehandlung (Temperatur, Konzentrationen, Tauchzeiten, Bewegung) zu variieren, um Einflüsse zu selektieren, die zu Überwachsungen und freien Stellen nach der chemischen Vernicklung führen können.

Verzinkung von Sinterwerkstoffen

Aufgabenstellung
Die Beschichtung von Sintermetall stellt durch die nach dem Sintern noch vorhandenen Poren im Grundmaterial noch ein galvanotechnisches Problem dar. In Zusammenarbeit mit den Firmen Schunk Sintermetalltechnik GmbH und der Holzapfelgruppe waren daher verschiedene Verzinkungsvarianten als Korrosionsschutzschicht auf Sintermetallen hinsichtlich ihres Korrosionsverhaltens zu bewerten und geeignete Verfahrensvarianten hinsichtlich ihrer Abscheidungsparameter zu optimieren.

Warm arbeitender Zinkelektrolyt

Aufgabenstellung
Zinkelektrolyte werden üblicherweise bei Raumtemperatur genutzt, zeigen bei Temperaturen über 35 °C, wie sie im Sommer durchaus auftreten, ungünstige Eigenschaften.
In Zusammenarbeit mit der Fachfirma LP Oberflächentechnik GmbH Witten und der Chemopur GmbH Herne sollte ein warm arbeitender saurer Zinkelektrolyt optimiert und mit herkömmlichen Elektrolyten verglichen werden. Gleichzeitig war der in die Vorbehandlung integrierte firmenspezifische Beizprozess vergleichend zu bewerten.

Seiten

Subscribe to TBK-Solingen.de - Galvanotechnik